Energiewende 2.0: Damit Brandenburg Energieland bleibt

Potsdam, 24.05.2019: Heute fand in Cottbus der 21. Brandenburger Energietag statt. Schwerpunktthema in diesem Jahr: Die Kopplung der Energiesektoren Strom, Wärme und Mobilität. „Der Bedarf an klimafreundlich erzeugtem Strom in der Hauptstadtregion wird in den kommenden Jahren stark ansteigen“, erklärt dazu Jan Hinrich Glahr, Landesvorsitzender des Bundesverbandes WindEnergie Berlin/Brandenburg. „Brandenburg muss das schon heute als Chance begreifen.“

„Die Energietage in Cottbus haben wieder gezeigt: Die Erneuerbaren haben den Schritt zur Systemverantwortung vollzogen. Schon heute gibt es in ganz Brandenburg Investitionen in Power2X, Speichertechnologie und die Kopplung der Sektoren“, so Glahr. „Gerade in Hinblick auf die ambitionierten Klimaziele von Berlin wird Brandenburg – als Anbieter von grünem Strom – davon profitieren.“

„Brandenburg bringt alle Voraussetzungen mit, um ein Innovationsland für zukunftsorientierte Energieversorgung zu werden: Firmen, die das nötige Knowhow haben, renommierte Universitäten und Gründergeist in der Lausitz“, ist Glahr sicher. Allerdings müsse die Politik dafür auch die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

„Derzeit erleben wir einen massiven Rückgang von Genehmigungen für neue Windprojekte, der weitere Ausbau der Windenergie droht damit zu erliegen“, so Glahr. Eine Entwicklung, die besorgniserregend ist. „Es ist absehbar, dass das Land Brandenburg weit hinter den selbst gesteckten Zielen zurückbleiben wird.“

Anlässlich der Energietage hat der BWE Berlin/Brandenburg die neue Wertschöpfungsstudie „Die wirtschaftliche Bedeutung der Windenergiebranche in Brandenburg“ von DIW Econ veröffentlicht. Demnach erwirtschaftete die Branche im Jahr 2017 eine Bruttowertschöpfung von 1.400 Millionen Euro. Insgesamt wurden Jahr ca. 11.600 GWh Strom in die Netze eingespeist, mit einem Gesamterlös von 830 Millionen Euro. Dabei flossen etwa 70 Millionen Euro Steuereinnahmen dem Land Brandenburg und seinen Gemeinden zu.

Die vollständige Wertschöpfungsstudie schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Kontakt:
Jan Hinrich Glahr, Landesvorsitzender
Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE)
Landesverband Berlin-Brandenburg
Gregor-Mendel-Straße 36
14469 Potsdam

Geschäftsstelle:
Sebastian Haase
Tel: 0331 27342-884
Fax: 0331 27342-886
be-bb@bwe-regional.de
www.wind-energie.de