Menü

Weltweite Drohnenstandards

Weltweite Drohnenstandards

Die Internationale Organisation für Normung (ISO) veröffentlichte einen Entwurf für Standards für den unteren Luftraum, die die Öffentlichkeit noch bis 21. Januar kommentieren kann.

Sie betreffen:

  • No-fly-zones, also Orte, deren Überfliegen generell verboten ist
  • Training und Instandhaltung
  • Privatsphäre und Datenschutz
  • Verantwortung (ein Mensch soll für jeden Drohnenflug verantwortlich sein)

Die Standards sind für UN-Mitglieder nicht verbindlich sondern eine Empfehlung für den rechtlichen Umgang mit Unbemannten Luftfahrzeugen. Zudem decken sie bisher lediglich die Grundregeln ab – spezieller wird es bei zukünftigen Standard-Vereinbarungen.

Der Initiator der ISO-Gruppe Robert Garbett steht strenger Regulierung skeptisch gegenüber: „Eine Branche, die sich so schnell entwickelt, muss durch Standards geprägt sein, nicht durch Regulierung“, so berichtet er Dronelife. Wichtige Regelungen wie die Erlaubnis von Out-of-sight-Flügen bleiben den Ländern selbst überlassen.

 

Für den monatlichen Drohnen-Newsletter können Sie sich hier anmelden.

 

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!