„Wirtschaft For Future braucht Vorbilder“

Berlin, 25.10.2019: UnternehmensGrün, der Verband der ökologischen Wirtschaft, stellt die neue
Handreichung „Sustainable Development Goals praxisnah umsetzen“ vor. Das Handout hilft
Unternehmen, einen eigenen Zugang zu den UN-Nachhaltigkeitszielen, den SDGs, zu bekommen.

Auf der Abschlusskonferenz des Projektes „SDGs praxisnah umsetzen“ am 25.10.2019 in Berlin stellt UnternehmensGrün seine Handreichung für Unternehmen vor. „Unternehmen haben großes Interesse, einen Beitrag zu den SDGs zu leisten. Oft fehlen jedoch Anhaltspunkte, wie sie sich den ökologischen und sozialen Zielen der Vereinten Nationen nähern können. Mit dem heute
veröffentlichten Handout möchten wir den Einstieg in die Arbeit mit den SDGs erleichtern“, sagt Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün.

Die als „Sustainable Development Goals“ (SDGs) bekannten 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung haben zunächst Staaten und Institutionen im Blick. „Um die Ziele zu erreichen, brauchen wir aber auch Vorbilder und Role-Models aus der Wirtschaft, die die SDGs heute schon ins Unternehmen integrieren“, sagt Dr. Reuter.

Das Handout, das gemeinsam mit Unternehmen und in einem vom Umweltbundesamt (UBA) und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) geförderten Projekt erarbeitet wurde, gibt Unternehmer_innen Ansatzpunkte für die Umsetzung der 17 SDGs, etwa zur Förderung von biologischem Landbau, zum Aufbau umweltschonender Mobilitätskonzepte oder fairer Gehaltsstrukturen. Außerdem bietet das Handout eine Übersicht über die Standards der
Nachhaltigkeitsberichterstattung und deren Anknüpfungspunkten zu den SDGs. Dabei werden auch die Fallstricke für Unternehmen, wie „Rainbow Washing“ und „Cherry Picking“ aufgegriffen.

Während der Abschlussveranstaltung (sowie im Handout) kommen Unternehmer_innen zu Wort, die mit Best Practice Beispielen vorangehen. Neben Unternehmen wie VAUDE, der Hofpfisterei und der Molkerei Berchtesgadener Land gehört auch Ihr Bäcker Schüren dazu. „Wir gehören zu einer der energieintensivsten Handwerksbranchen. Zudem stellen wir eines der wichtigsten Nahrungsmittel der Welt her“, so Roland Schüren, Inhaber der Bäckerei. „Da erkennt man ganz schnell die hohe
Relevanz der SDGs für das eigene Handeln – und die Wirkung auf die gesamte Umwelt und alle Stakeholder.“

„Die SDGs dienen den Unternehmen wie ein Polarstern als Orientierungspunkt, wenn sie ihre unternehmerische Verantwortung in einem globalen Kontext sehen“, sagt die stellvertretende Generalsekretärin des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Yvonne Zwick.

Das vollständige Handout können Sie hier herunterladen.

Pressekontakt:

UnternehmensGrün e.V.
Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin
info@unternehmensgruen.de
Fon: +49-30-32599 683

Agentur Ahnen&Enkel
Kai Weller
Email: weller@ahnenenkel.com
Fon: 030-391 05 133